ENKA Bautechnik – Ihr Fachpartner für die Betonsanierung und Betoninstandsetzung aus Leverkusen

Beton ist ein genialer und faszinierender Baustoff. Er steht für Vielseitigkeit, Belastbarkeit, Maßgenauigkeit und Wirtschaftlichkeit. Beton ist aber auch ein schwieriger Baustoff, denn er besteht aus einer Zusammensetzung vieler Komponenten, die je nach Anforderung exakt aufeinander abgestimmt sein müssen. Bauwerke aus Beton lassen sich frei gestalten und bieten oftmals über viele Jahrzehnte ein sicheres Bauwerk. Altbeton kann zudem mechanisch aufgebrochen werden und ist dann zu 100% recyclebar. 

Diese Vielseitigkeit macht den Baustoff Beton so beliebt. Hinzu kommt, dass er im Vergleich zu anderen Werkstoffen relativ günstig, langlebig und verhältnismäßig unempfindlich ist.

Leider ist Beton aber auch chemisch instabil. Viele verschiedene innere und äußere Einflüsse können seine Beständigkeit nachhaltig beeinflussen. Durch Schwinden, Schrumpfen oder Kriechen kann zum Beispiel Wasser eindringen und Schäden verursachen, die den Beton in der Statik, seiner bauphysikalischen und nutzungsspezifischen Funktion schwächen. Die typische Anwendung von Beton im Verbund mit Bewehrung aus Stahl lässt weitere, die Dauerhaftigkeit von Beton verändernde, Faktoren entstehen.

Wenn Betonwände feucht oder verschimmelt sind oder Risse in Boden oder Wand zu sehen sind, braucht es einen qualifizierten Fachpartner – ENKA Bautechnik

Die hohe Beliebtheit dieses Werkstoffs führt sehr oft dazu, dass Beton unsachgemäß eingesetzt wird. So gibt es für verschiedene Einsatzbereiche sowohl geeignete als auch ungeeignete Rezepturen für Beton. Oftmals beobachten wir in unserer Funktion als Sachverständiger für die Betoninstandsetzung und Sanierung, dass eine falsche Verarbeitung des Betons oder eine unsachgemäße Konstruktionsplanung zu Fehlern führen.

Ein häufig zu beobachtendes Phänomen sind Risse im Beton, die in den meisten Fällen auf solche Baufehler zurückzuführen sind. Diese müssen zwingend saniert werde. Werden Risse im Beton nämlich nicht verfüllt, wird der Baustoff nicht nur unansehnlich, sondern auch unsicher. Ein Stahlgerüst unter der Außenhaut kann zu rosten beginnen und damit die Tragfähigkeit beeinträchtigen. Ein leider viel zu häufig zu beobachtendes Phänomen auf deutschen Brücken.

Doch selbst wenn es bei Rezeptur und Ausführung nichts zu bemängeln gibt, lauert noch eine weitere, allgegenwärtige Gefahr für Betonbauten: Die so genannte Carbonatisierung.

Unter Carbonatisierung versteht man die chemische Reaktion zwischen dem Zementstein im Beton und dem Kohlendioxid der Umgebungsluft. Bei dieser verwandelt sich der Zementstein in Calciumcarbonat. Problematisch wird dies insbesondere bei der Verwendung von Stahlbeton. Da Kalkstein (Calciumcarbonat) einen deutlich geringeren pH-Wert als Zementstein hat, wird die Stahlbewehrung wesentlich schlechter vor Korrosion geschützt.

Erste Anzeichen für einen solchen Prozess sind meist rötlich-braune Flecken an der Betonoberfläche. Diese rührt von der Korrosion, der Rostbildung der Bewehrungstähle. Da Rost zudem ein deutlich größeres Volumen als Stahl oder Eisen hat, wächst der Durchmesser der Stäbe mit der Zeit an und führt dann häufig dazu, dass der überdeckende Beton an verschieden Stellen Risse aufweist und abzuplatzen beginnt. Ganz häufig ist dies an Betonbalkonen zu beobachten. Dabei gibt es durchaus wirksame Betonanstrichmittel, die das Eindringen von Kohlendioxid und Feuchtigkeit in die Bausubstanz verhindern können. Häufig werden diese aber aus Kostengründen oder Unwissenheit nicht verwendet.


Betoninstandhaltung – Funktionale und visuelle Erneuerung

Betoninstandhaltung ist immer dann erforderlich, wenn Bauteile aus Beton oder Stahlbeton aufgrund ihrer Herstellung oder Nutzung in ihrer visuellen Erscheinung oder Funktion beeinträchtigt sind. Die Betoninstandhaltung beschreibt Technologien zur Wiederherstellung bzw. Verlängerung der Dauerhaftigkeit von Bauteilen.

Die Besonderheiten der Betoninstandhaltung stellen im Regelfall höhere Anforderungen an das Fachwissen und die speziellen Materialkenntnisse der Planenden und Ausführenden als eine vergleichbare Tätigkeiten im Neubau.

Beton ist ein chemisch instabiler Baustoff. Verschiedene innere und äußere Einflüsse können die Beständigkeit von Beton nachhaltig beeinflussen. Durch die typische Anwendung von Beton im Verbund mit Bewehrung aus Stahl ergeben sich weitere die Dauerhaftigkeit von Beton beeinflussende Faktoren. 

Betoninstandsetzung - richtig aus Prinzip.

Aufgrund der Vielfalt der Schadensursachen und Schadensbilder an Stahlbetonkonstruktionen gibt es differenzierte Instandsetzungsprinzipien. Die Betoninstandsetzung wird seit 2006 auf europäischer Ebene durch die Europäische Norm EN 1504 (in Deutschland DIN EN 1504) Produkte und Systeme für den Schutz und die Instandsetzung von Betontragwerken geregelt.

Im Wesentlichen folgt die Betoninstandsetzung einem der nachfolgenden Grundprinzipien.

Prinzip 1

Schutz der Bewehrungsoberfläche vor Korrosion durch

  • Beschichtung der Bewehrung
  • elektrochemischen Korrosionsschutz

Prinzip 2

Wiederherstellung der Betonoberfläche durch

  • Verschluss von Rissen
  • Reprofilierung von Fehlstellen

Prinzip 3

Schutz der Betonoberfläche vor dem Eindringen korrosiver Medien durch

  • Erhöhung der Betonüberdeckung der Bewehrung
  • Auftrag von Oberflächenschutzsystemen

Betonsanierung vom Fachmann

Betoninstandhaltung, von privanten Bauherren gerne auch Betonsanierung genannt, ist immer dann erforderlich, wenn Bauteile aus Beton oder Stahlbeton aufgrund ihrer Herstellung oder Nutzung in ihrer visuellen Erscheinung oder Funktion beeinträchtigt sind. Die Betoninstandhaltung beschreibt Technologien zur Wiederher­stellung beziehungsweise Verlängerung der Dauerhaftigkeit von Bauteilen.

  • Stahlbetonsanierung
  • Sichtbeton sanieren mit Betonputzen und Schutzanstrichen
  • Betonfassaden sanieren
  • Balkonsanierungen
  • Sandstrahlen und Abtragen von Beton
  • Betonsägen und Kernbohrungen
  • Tiefgaragensanierung
  • Betonstufen sanieren
  • Stützen und Träger sanieren

Fragen Sie uns!


Unsere Zertifizierungen sind der Beleg für nachprüfbare Qualität in der Betoninstandsetzung

Präqualifikation nach VOB

Unsere Eignung im Bereich der öffentlicher Aufträge hinsichtlich Fachkunde, Zuverlässigkeit und Leistungsfähigkeit (VOB/A §6) können wir durch die Zertifizierung Bau unter der Nummer xxy als Präqualifikation nachweisen. 

Betontechnologie

Unser Werkstoff ist Beton. Daher besitzen wir den sogenannten E-Schein (Betoningenieur) zur Erstellung anspruchsvoller Betonbauwerke und sind damit zum Einbau hochwertiger Betone in den Überwachungsklassen 2 und 3 der DIN 1045 zugelassen.

Betonsanierung

Umfassende Fachkenntnis und handwerkliches Können sind vor allem im Bereich tragender Bauteile unabdingbar. Wir sind im Besitz des sogenannten SIVV-Scheins, mit dem wir beide Aspekte beim Deutschen Beton- und Bautechnik-Verein e.V. nachgewiesen haben. Darüber hinaus besitzen die Zulassung zur Herstellung nachträglicher Bewehrungsanschlüsse mit Injektionsmörtel.

Fachbetrieb nach Wasserhaushaltsgesetz

Das Wasserhaushaltsgesetz regelt die Ausführung von Bauwerken zum Lagern und Abfüllen wassergefährdender Flüssigkeiten. Wir besitzen hierfür die benötigten Fachkenntnisse und sind als Fachbetrieb nach WHG zertifiziert.

Service und Wartung von Gebäuden

Der Besitzer einer Immobilie, ganz gleich ob diese privat, eigengenutzt, vermietet oder gewerblich genutzt wird, sollte nicht nur aus wirtschaftlichen Gründen ein hohes Interesse am nachhaltigen Werterhalt des Objekts haben, Daher bieten wir Ihnen neben allen notwendigen Sanierungsmaßnahmen rund um das Objekt auch eine jährliche Begutachtung und Bestandsaufnahme aller Schäden auf Basis eines Servicevertrages an. 

Wir erkennen nicht nur die unterschiedlichen Schadensbilder, sondern sind in der Lage, die weitere Betonentwicklung unter den gegebenen Umständen schon vorher zu beurteilen. Auf Grundlage unserer Einschätzung erstellen wir einen Fahrplan für die zukünftige Instandhaltung. So werden die anstehenden Arbeiten und Kosten planbar und lassen sich mit den Produktionsab­läufen und dem Budget für die Sanierung der privaten oder gewerblich genutzten Immobilie abstimmen.

Sprechen Sie uns an, wenn Sie am Werterhalt ihrer Immobilie interessiert sind. 

Baustoff Beton: Was man bei der Instandhaltung in Produktionsstätten im Blick haben sollte:

  • Betonarten
  • Bewehrungen
  • Schalungen
  • Fugenausbildung
  • Oberflächenbearbeitung
  • Chemische Beständigkeit
  • Chemische Angriffe
  • Druckfestigkeit
  • Einfluss der Gesteinskörnung
  • Einfluss von Zusatzstoffen
  • Formänderung von Beton
  • Frischbetonrohdichte
  • Frost-/Taumittelwiderstand
  • Konsistenz
  • Ausbreitung und Verdichtung
  • Korrosionsschutz
  • Wärmeschutz
  • Brandschutz
  • Schallschutz
  • Feuchteschutz
  • Luftgehalt im Beton
  • Temperatur- und Wetterabhängigkeiten
  • Wasserundurchlässigkeit

So erreichen Sie uns

ENKA Bautechnik GmbH & Co. KG
Sandstraße 106a
51379 Leverkusen
Tel: 02171 – 40 152-30

info@enka-bautechnik.de

Nutzen Sie auch gerne unser Kontaktfomular.

Was ist die Summe aus 3 und 4?

WEISER

Sicher. Fundiert. Weiser bauen!

Spezialist für Bauservices im Bereich Industrie, Wohnungsbaugenossenschaften, Bauen im Bestand sowie Gebäudeabdichtung

mehr erfahren

DIAMA

Betonrückbau in Perfektion

Ihr Fachpartner für Betonsägen, Betonbohren, Betonfräsen, Betoncrashen, Hydrosprengen, Entkernung

folgt

Daconso

Wir verhelfen Bauunternehmen zu mehr Effizienz. Weil wir es können.

mehr erfahren